DAS AKTUELLE

EINBLICKE:

 

 

BADISCHE ZEITUNG:

Andreas Böhm in der Galerie Linda Treiber, Ettenheimmünster (veröffentlicht am Do, 12. Mai 2016 auf badische-zeitung.de)

 

 

Sonntag, 8. Mai 2016

ANDREAS BÖHM – neue Arbeiten

Eröffnung um 15 Uhr

RAINER RENÉ MÜLLER – Buchvorstellung „POEMES – POETRA“

Lesung um 19.30 Uhr
______________
BOW LIP
CARL LUDWIG HUEBSCH / IRENE KEPL / HARALD KIMMIG

Liebe Freunde der Galerie,
sehr geehrte Damen und Herren,
zwei Violinen und eine Tuba sind auf den ersten Blick ein seltsames Kontrast-Gemisch – hier das Vorzeigeinstrument der klassischen Musik schlechthin, dort die Mutter der Blaskapelle.

Aber wenn CARL LUDWIG HUEBSCH, IRENE KEPL und HARALD KIMMIG so spielen, als wuerden sie elektronische Musik erzeugen, wenn sie im dicht gewebten Tongespraech Hochgeschwindigkeitsdaten uebertragen, ganz analog, von Saite zu Ohr, vom Schalltrichter direkt ins offene Herz und wenn die Musik wie von selbst entsteht, dann ist da in den Ohren der Hoerer nur noch Klang, Faszination und das Versteckspiel der unentdeckten Schoenheit.

Sehr herzlich moechte ich Sie einladen, diesen wundersamen Klaengen mit uns zu folgen, die Schoenheit zu finden und einen ganz besonderen Abend mit zu erleben

am Mittwoch, den 09. Maerz
um 20 Uhr

Ueber CARL LUDWIG HUEBSCH, IRENE KEPL und HARALD KIMMIG:

Carl Ludwig Huebsch

Komponist, Tubist, Perkussionist
Komponiert für kleine und grosse Besetzungen Improvisierter oder Neuer Musik. Ist als Tubist ein im In- und Ausland gefragter Interpret. Spielte Konzerte Improvisierter- , Neuer- oder jazzartiger Musik mit bekannten Meistern dieser Genres.
Zahlreiche Radio- und CD-Produktionen sowie Theatermusikkompositionen. Konzertreisen fast ueberallhin.
Stipendien in der Schweiz, Oesterreich und in den USA. Preistraeger des „Jazzpott“ (Essen), SWR New JazzMeeting 2012, Komponist Einsiedler Welttheater 2013, Erfinder und Kurator der Plattform Nicht Dokumentierterer Ereignisse.
Aktuell (Auswahl): Huebsch ́s LDOU: Huebsch/Schubert/Wierbos, huebsch acht: Oktett, Lehn/Huebsch/ Zoubek/Hautzinger, Trio Huebsch/Blonk/Van Bebber, Ensemble X, Multiple Joy[ce] Orchestra, Solokonzerte.
clhuebsch.de

Irene Kepl

ist freischaffende Violinistin und Komponistin aus Wien. Das Herzstueck ihrer Arbeit liegt auf freier Improvisation – Komposition, vor allem mittels Verdichtung von Klangsprachen und Kommunikationsformen. Sie komponiert u.a. fuer die Wiener Festwochen (ein Projekt, das Erinnerungskultur thematisierte) und ORF Musikprotokoll (zeitgenoessische Musik waehrend einer Karussellfahrt), erhielt Preise ( Theodor Koernerpreis, Gustav Mahlerpreis) war als artist in residence bei music OMI/New York und gruendet die Konzertreihe “Musik im Raum”. Sie betreibt zahlreiche eigene Projekte wie das Improv-Duo Kepl & Holub, Ensemble VERSO und Violet Spin neben Projekten mit Tanz (Ursina Tossi/Hamburg) und der Entwicklung installativer Konzepte. Zusammenarbeit u.a. mit Joe McPhee, Joelle Leandre und Mats Gustafsson.
irenekepl.at

Harald Kimmig

ist improvisierender Musiker, Performancekuenstler und Komponist. In seinen Arbeiten erforscht er Klaenge und musikalische und gestalterische Formen mittels der Improvisation und deren Verbindungen mit anderen Kuensten. In seinen Musik-Ensembles spielt er vor allem improvisierte Musik. Beeindruckend ist der Kosmos aus Klaengen, den er auf seiner Violine entstehen laesst. Auf virtuose Art kombiniert er auf dem Instrument erzeugte Geraeusche mit konventionellem Violinspiel. So hat er ueber die Jahre einen einzigartigen, unverwechselbaren Stil entwickelt.

Neben seiner musikalischen Arbeit konzipiert und realisiert er gemeinsam mit KuenstlerInnen aus anderen Bereichen große Buehnenperformances. Dabei spielen vor alle die Begegnung mit Tanz, Bildender Kunst und Literatur eine große Rolle.
haraldkimmig.de

Wir freuen uns auf Sie,
Ihnen bis dahin herzliche Gruesse

Ihre
Linda Treiber

 

____________

 

Zeichnungen und Objekte von:

 

ULRIKE KIRBACH, GUENTER WALTER, DOROTHEE ROCKE, BERT JAEGER, HARALD KROENER, ANDREAS BOEHM, ESTHER GLUECK, SAM SZEMBEK, MICHAEL-PETER SCHILTSKY und GERT RIEL

 

geöffnet jederzeit nach Vereinbarung

 

Liebe Freunde der Galerie,
sehr geehrte Damen und Herren,

 

nicht mit Pauken, aber mit einer Trompete haben wir am letzten Wochenende meine neue Ausstellung eroeffnet.
Zu Gast waren Christine Kallfass, Hartmut Nold und Thomas G. Schoch mit ihrem Programm “PARK OR FLY” – ein herzliches “Dankeschoen” den Dreien fuer diesen Abend!
Eri Sieberts schrieb ueber die Veranstaltung fuer die Badische Zeitung:
Die reichen, vielfaeltigen, auch ueberraschenden Toene und Klaenge von Stimme, Vibraphon, Trompete, Papier, Staubsaugerrohr, Piano, Alufolie sind verklungen, der eine oder andere hat die Texte und Gedichte inzwischen noch einmal nachgelesen – jetzt laden die Zeichnungen und Objekte ein, ihrem Klang nach zu spueren.
Arbeiten von ULRIKE KIRBACH, GUENTER WALTER, DOROTHEE ROCKE, BERT JAEGER, HARALD KROENER, ANDREAS BOEHM, ESTHER GLUECK, SAM SZEMBEK, MICHAEL-PETER SCHILTSKY und GERT RIEL haben sich zu einem wunderbaren Augenfest zusammen gefunden – seien Sie herzlich willkommen, seinen Feinklang zu erleben.
Die Ausstellung ist jederzeit nach Vereinbarung geoeffnet – sollten Sie “zufaellig” vorbei kommen, laeuten Sie gern – sicherer sind ein kurzer Anruf oder email.
Ihnen bis dahin herzliche Gruesse
Ihre
Linda Treiber

 

____________

 

Matera liegt im Mezzogiorno oder das Maß der Geschichte ist der Stein

ein Film von  Gabriel Heim

 

Liebe Freunde der Galerie,

sehr geehrte Damen und Herren,

ganz herzlich möchte ich Sie zu meiner nächsten Veranstaltung einladen.

 

Am Sonntag, 30. August

um 17.30 Uhr

 

zeigen wir den Dokumentarfilm

“Matera liegt im Mezzogiorno – oder das Maß der Geschichte ist der Stein” von Gabriel Heim, der 1981 für den Bayrischen Rundfunk entstand.

Der Schweizer Autor Gabriel Heim erzählt darin in sehr ruhigen, sorgsam komponierten Bildern von den Sassi – den Höhlensiedlungen im süditalienischen Matera, von ihrer Geschichte, von ihren Bewohnern und von der damals aktuellen Situation der in und an den steilen Tuffsteinhängen gewachsenen Altstadt Materas.

Ich freue mich ganz besonders, dass Gabriel Heim an diesem Tag bei uns zu Gast sein wird und bereit ist für Ihre Fragen und für Gespräche mit Ihnen nach der Filmvorführung.

Gabriel Heim, geboren 1950 in Zürich, studierte an der Münchner Filmhochschule Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik. Als Autor, Regisseur und Produzent realisierte er bis 1990 Dokumentarfilme, Reportagen und preisgekrönte Programme zur Zeitgeschichte für die ARD und das Schweizer Fernsehen. Von 1992 bis 2002 war er Programmleiter beim WDR Fernsehen. 2003 wurde er Fernsehdirektor des neugegründeten Rundfunks Berlin- Brandenburg. Seit 2009 widmet sich Heim mit Filmen, Radiomanuskripten und Drehbüchern Themen der neueren Zeitgeschichte.

Und sehr freue ich mich auch darauf, Gabriel Heim meine aktuelle Ausstellung mit den Fotografien und Zeichnungen von Bert Jaeger zeigen zu können.

Bert Jäger war oft in Italien, viele seiner Fotografien entstanden dort in den 50er Jahren, zahlreiche davon in Matera.

Ich weiss gar nicht, ob die beiden sich kennen gelernt haben. Wenn ich aber die Arbeiten Bert Jägers und die Bilder des Films von Gabriel Heim anschaue, meine ich: so sehr unterscheiden sich die innere Haltung und die Menschenliebe der beiden nicht…

Seien Sie herzlich willkommen – Ihnen bis dahin

gute Wünsche

Ihre

Linda Treiber

 

____________

 

BERT JÄGER

Zeichnungen 1960 bis 1998 und Fotografien 1952 bis 1958

Die Ausstellung ist bis 30. August verlängert – geöffnet jederzeit nach Vereinbarung.

 

Liebe Freunde der Galerie,

sehr geehrte Damen und Herren,

es war ein so kostbares und wunderbares Zwiegespräch in den letzten Tagen, der letzten Woche: allein zu sein mit allen Papierarbeiten, allen Zeichnungen von BERT JÄGER – Mappe für Mappe, Jahr für Jahr, Blatt für Blatt, von 1960 bis 1998, durch zu blättern, zu versinken, Linien zu folgen, wieder zu erkennen, überrascht werden, Neues zu finden, Begegnungen erinnernd, an Gespräche denkend, sparsame Kommentare von Bert Jäger im Ohr… – unterbrochen lediglich von kurzen Pausen mit Dieter Weber, der sich engagiert und in wirklicher Freundschaft um den Nachlass kümmert – und einer berührenden Begegnung mit Gis Geffers, der langjährigen Gefährtin, Begleiterin und Stütze von Bert Jaeger – und schliesslich: auszuwählen…

Ich möchte den Bert Jäger der 60er Jahre zeigen und den Bert Jäger der 80er/90er Jahre, der nach fast 20 Jahren 1987 wieder zu zeichnen begann. Diesen Zeichnungen aus nahezu 40 Jahren sollen seine Fotografien aus den 50er Jahren gegenüber stehen. Finde ich den Blick des Zeichners in den Fotografien? Spüre ich die empfindsamen Beobachtungen des Fotografen in den Zeichnungen? Wo ist der verschmitzte Humor von Bert Jäger zu fühlen, wo sein borstiger Eigensinn, seine Strenge, seine Menschenliebe…?

Im Mai 1998 starb Bert Jaeger – mir fehlt mit ihm ein besonderer Ausstellungsbesucher – ein aufmerksam schauender, wirklich an Neuem und immer an der Arbeit seiner Kollegen interessierter, kritischer, strenger Beobachter und liebenswerter Gast – in seinen Arbeiten bleibt er uns präsent.

Ganz herzlich möchte ich Sie zur Eröffnung der Ausstellung einladen:

am Sonntag, 21. Juni
um 16.30 Uhr.

Die Eröffnung beginnt ausnahmsweise um 16.30 Uhr: um 15 Uhr eröffnet in Kenzingen die Galerie Thomas Menzel ihre Ausstellung mit Arbeiten von Keummi Paik-Bauermeister und Stephan Hasslinger – www.galerie-thomas-menzel.de – so haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrer “Fahrt auf’s Land” beide Ausstellungen zu besuchen (ca. 15 km/20 min).

Seien Sie willkommen, ich freue mich auf Sie!

Herzliche Grüsse

Ihre

Linda Treiber

DAVOR:

PETER KLEINDIENST

Gitarre

STRINGSfx

In seinem neuen Soloprogramm  strings fx  präsentiert der Gitarrist Peter Kleindienst Improvisationen, in denen sich die Liebe zu neuen Klängen und die Begeisterung für polyrhythmische Strukturen spiegeln. Das klingt mitunter jazzig, hat einen Hauch von traditionellem Blues, wird kontrastiert mit Mikrointervallen und ungewöhnlichen Gitarrenstimmungen und ist inspiriert vom Dialog mit zahlreichen zeitgenössischen bildenden Künstlern.

“…. Es gelingt dem Mann doch tatsächlich, ohne Verstärker und sonstige Effektgeräte der Sechssaitigen neue Töne und Geräusche zu entlocken. Noch dazu scheint sich Kleindienst wie ein Berserker in die Stücke schmeißen zu können, nur um danach im freien Spiel durch entsprechendes Umstimmen die Gitarre wie eine Koto zithern zu lassen. …. Es gibt halt noch Überraschungen!”    schreibt Adrian Wolfen in Jazzthetik.

Liebe Freunde der Galerie,

das Konzert von Peter Kleindienst war ein guter Auftakt zu meiner neuen Ausstellung – ein schoener Weg, der “Bild-Kunst” ueber die “Ton-Kunst” vielleicht von einer anderen Seite zu begegnen und ihren gemeinsamen Klang zu spüren.

In unregelmässigem Wechsel, in verschiedenen Zusammenstellungen zeige ich Ihnen in dieser Ausstellung Arbeiten von

ANDREAS BÖHM, ESTHER GLÜCK, NIKOLAUS KERNBACH, ULRIKE KIRBACH, HARALD KRÖNER, GUIDO KUCZNIERZ, GERT RIEL, DOROTHEE ROCKE, MICHAEL-PETER SCHILTSKY, CHRISTIANE SCHLOSSER, SAM SZEMBEK, RAINER THOMAS und GÜNTER WALTER.

 

ULRIKE KIRBACH + RAINER THOMAS

eine Ausstellung – zwei Betrachtungen:

Am Anfang steht immer ein Text (veröffentlicht am Do, 12. Juni 2014 auf badische-zeitung.de)

Farbe braucht es wenig (veröffentlicht am Mo, 11. August 2014 auf badische-zeitung.de)

kl.P1060659

 

kl.IMG_3416                                                  kl.IMG_3417

VERLÄNGERT:

Die Ausstellung von ULRIKE KIRBACH und RAINER THOMAS ist mit kleineren Veränderungen bis 17. August verlängert.

Bitte Beachten Sie: die festen Öffnungszeiten entfallen – GEÖFFNET IST JEDERZEIT NACH VEREINBARUNG – rufen Sie gern an – und wenn Sie zufällig vorbei kommen oder gerade in der Nähe sind, dürfen Sie gern läuten, wir freuen uns auf Sie.

kl.IMG_3373

 

Sonntag, 6. Juli – 20 Uhr

LESUNG mit ULRIKE KIRBACH
WILLKOMMEN, liebe Ulrike
WILLKOMMEN, liebe Gäste
kl.-IMG_3328          kl.-IMG_3329          kl.-IMG_3330

ULRIKE KIRBACH und RAINER THOMAS - ”EINE FORT-LAUFENDE GESCHICHTE” und “UMHERGEHEN”

 

Liebe Freunde der Galerie,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

“…Viel Begegnungsgedanken schweben durch die Räume und eröffnen Sehräume…Viel Gedanken habe ich über die Ausstellung, die mich fruchtbar beschäftigen…”

 

schrieb ein kritischer, mir sehr wichtiger und kostbarer Besucher – das freut mich besonders, weil es das ist, was ich mir für die Auseinandersetzung mit den Zeichnungen von Ulrike Kirbach und Rainer Thomas so wünsche.Ganz herzlich moechte ich Sie einladen zu einer neuen Begegnung mit der Ausstellung.

 

Am Sonntag, 6. Juli
um 20 Uhr

 

liest Ulrike Kirbach Texte aus den letzten Jahren – Texte, die ihren Zeichnungen vorangehen, Texte, die Teil ihrer Zeichnungen sind, die oft selbst fast zur Zeichnung werden, das Blatt gestalten – und die immer anrühren, berühren, Empfindungen klingen lassen.

 

Wir freuen uns auf Sie – bis dahin

 

herzliche Gruesse
Ihre Linda Treiber

 

 

EINBLICKE

ULRIKE KIRBACH + RAINER THOMAS

kl.IMG_3378

kl.IMG_3380                       kl.IMG_3386

kl.IMG_3387

kl.IMG_3390                     kl.IMG_3388

kl.IMG_3393                                        kl.IMG_3395

HERZLICH WILLKOMMEN!

kl.P1060711

RAINER THOMAS und ULRIKE KIRBACH

kl.IMG_3343

kl.IMG_3342

kl.IMG_3341

kl.IMG_3338

kl.IMG_3340

kl.IMG_3339

 

 

Vorbereitungen:

kl.IMG_3293                              kl.IMG_3317

kl.IMG_3278
kl.IMG_3311                                                     kl.IMG_3319

ULRIKE KIRBACH und RAINER THOMAS
"EINE FORT-LAUFENDE GESCHICHTE" und "UMHERGEHEN" 

 
Liebe Freunde der Galerie,
sehr geehrte Damen und Herren,

ULRIKE KIRBACH und RAINER THOMAS - ”EINE FORT-LAUFENDE GESCHICHTE” und “UMHERGEHEN” – so haben sie ihre Zeichnungsreihen benannt, die ich Ihnen in meiner nächsten Ausstellung zeigen möchte. 

Von ULRIKE KIRBACH habe ich 2011 zum ersten Mal Arbeiten ausgestellt, RAINER THOMAS gehört seit 1993 zu den Künstlern der Galerie. 

Beide sind 1951 geboren, beide zeichnen, beide folgen in ihren Zeichnungen einem ganz besonders eigenständigen, eigenwilligen, dabei sinnlichen und empfindsamen Weg, und bei beiden fiel es mir nicht leicht, aus dem grossen Schatz der neuen Arbeiten die für unsere gemeinsame Ausstellung notwendigen auszuwählen.

So bin ich selbst sehr gespannt, wie Rainer Thomas’ Zeichnungen umhergehen werden zwischen Ulrike Kirbachs fort-laufenden Geschichten, zwischen ihren Texten und Zeichnungen, wie das Umhergehen uns eine neue Geschichte aufzeigt, eine neue Geschichte vom Reichtum der Linie, der Fläche, der Zeichnung…

Ganz herzlich lade ich Sie ein zur Eröffnung der Ausstellung

am Sonntag, 01. Juni 2014

um 15 Uhr

mit ULRIKE KIRBACH und RAINER THOMAS

Die Ausstellung ist bis zum 13. Juli samstags und sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr und jederzeit gern nach Vereinbarung geöffnet. 

Ich freue mich mit Ulrike Kirbach und Rainer Thomas auf Sie, bis dahin

 

herzliche Grüsse

Ihre

Linda Treiber